Räumungsklage

Welche Möglichkeiten habe ich als Vermieter?

Sie sind Vermieter einer Wohnung und wollen das Mietverhältnis beenden und die Wohnung räumen lassen.

Räumungsklagen haben keinen guten Ruf. Viele Vermieter scheuen die damit verbundenen Kosten und fürchten eine lange Verfahrensdauer und einen vermeintlich ungewissen Ausgang vor Gericht.

 

Als Vermieter können Sie einen Mietvertrag wegen Eigenbedarfs, der Verletzung vertraglicher Pflichten oder Modernisierungsabsicht kündigen. Besteht das Objekt nur aus zwei Wohnungen, von denen Sie eine selbst bewohnen, brauchen Sie überhaupt keinen Kündigungsgrund und müssten dafür nur bestimmte Formalia einhalten. Zieht der Mieter nicht freiwillig aus, müssen Sie die Kündigung jedoch mittels Räumungsklage gerichtlich durchsetzen und den Mieter unter Umständen zwangsräumen lassen.

 

Viele Räumungsklagen scheitern nicht etwa daran, dass die Gerichte vermeintlich mietfreundlich sind, sondern weil die Kündigungen schlecht vorbereitet waren. Sprechen Sie uns frühzeitig an, wenn Sie einen Mietvertrag kündigen wollen. Fehler, die beim Ausspruch der Kündigung gemacht werden, lassen sich im späteren Räumungsverfahren in der Regel nicht mehr korrigieren.

 

Auch die Furcht vor hohen Kosten einer Zwangsräumung ist nicht immer berechtigt. Die Rechtsprechung hat mittlerweile verschiedene andere Möglichkeiten anerkannt, die mit erheblich weniger Kosten verbunden sind – beispielsweise die Berliner Räumung.

 

Wir begleiten Sie vom Ausspruch der Kündigung bis zur Räumung und Herausgabe der Wohnung an Sie. 

Das sollten Sie zum Termin mitbringen

  • Mietvertrag
  • Bei Eigenbedarf: Informationen zu der Person, für die Eigenbedarf angemeldet werden soll
  • Bei vertraglichen Pflichtverletzungen: z.B. Fotos oder sonstige Beweismittel für die Pflichtverletzungen

Kontaktieren Sie unsere erfahrenen Rechtsanwälte

Schicken Sie uns Ihr Anliegen per E-Mail an: